Zum Inhalt

Der grüne Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten

Wolfgang Gedeon WebsiteWolfgang Gedeon Website

Eine Kritik des westlichen Zeitgeists

von Wolfgang Gedeon

Taschenbuch ISBN 978-3-8301-9856-7Wolfgang Gedeon Website, erschienen im August 2012
R.G. Fischer-Verlag, Frankfurt, 432 Seiten, 19,80 €

 

Klappentext

In der grünen Ideologie geht es vordergründig um Öko-Probleme, im Wesentlichen aber um radikalen Feminismus, um Sex- und Schwulenkult und um Minderheiten- und Migranten-Lobbyismus. Die aggressive Umsetzung gerade des Letzteren verletzt dabei zunehmend die Rechte der Mehrheitsbevölkerung. Unter Regie der Brüsseler EU entsteht so ein politisches System, das als „Diktatur der Minderheiten“ und grünkommunistisches Nachfolgemodell der „Diktatur des Proletariats“ gesehen werden kann.

Ideologisch bedeutet „grüner Kommunismus“ eine mitunter groteske Vermischung aus rotem Sowjetkommunismus und amerikanischem Anarcho-Liberalismus. Praktisch werden Menschenrechte und Demokratie zu einer neuen Zivilreligion hochstilisiert, die zwar religiös neutral und tolerant daherkommt, tatsächlich aber inquisitorisch agiert. National und global beansprucht sie, dass sich alle anderen Religionen ihr als ziviler Leitreligion unterordnen. Neben militärischen Interventionen und dem Börsenkapitalismus ist es diese ideologische Globalisierung, mittels derer die herrschenden Cliquen des Westens die Welt erobern wollen.

Das vorliegende Buch leuchtet nicht nur die politische, sondern auch die philosophische und religiöse Dimension des Themas aus und bereitet einen profunden Paradigmenwechsel des Zeitgeists vor.

 

Aus der Einführung in die Thematik des Buches

Aufbau und roter Faden des Buches

Im ersten Kapitel untersuche ich die politische Moral des Westens, wie sie uns in der Berichterstattung seiner Medien begegnet. Diese ist nicht, wie man vorgibt, objektiv und universalistisch, sondern subjektiv und parteiisch — abhängig von geopolitischen Interessen und ideologischen Vor-Urteilen.

Im zweiten Kapitel beschäftige ich mich mit diesen ideologischen Vor-Urteilen. Ich benenne sie als Feminismus, den jeder kennt; als Sexualismus, was man mit „allgemeiner Sexkult“ übersetzen könnte, und Migrationismus, der mit Zuwanderung und „Multikulti“ zu tun hat. Diese Ideologien sind die spezifisch grünen Elemente des westlichen Zeitgeists.

Im vierten Kapitel vertiefe ich diese Analyse und stoße dabei auf die philosophischen Fundamente, auf denen der gesamte westliche Zeitgeist ### inklusive seiner grünen Ideologien basiert. Dabei handelt es sich um Wissenschaftsgläubigkeit (Naturalismus, Positivismus), um Humanismus und um die Ideologie des Antinazismus. Ich stelle hier vor allem dar, wie sich der ursprünglich christliche Humanismus in der Aufklärung von seinem religiösen Mutterboden löst und zum heutigen laizistischen Humanitarismus herunterentwickelt.

Zuvor befasse ich mich im dritten Kapitel ausführlich mit Religion, besonders der christlichen. Sie dient mir sozusagen als Plattform für die Kritik an den verschiedenen Ideologien und Philosophien des Zeitgeists. Sicherlich kann die christliche Religion, wie jede andere, in letzter Konsequenz nur mit dem Glauben, also metarational erfasst werden. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts haben aber zu Recht das Bedürfnis, unsere intellektuellen Möglichkeiten maximal auszureizen und auch Religion rational so weit wie möglich zu verstehen.

Meine Interpretation des Christentums ist sehr modern, nämlich evolutionär-humanistisch. In dieser Sicht erscheint christliche Religion nicht nur als Synthese, in der die positiven Elemente aller großen Religionen in vollkommener Einheit aufgegangen sind, sondern auch als im rational philosophischen Sinn plausibelste und höchste Form von Religion überhaupt .

In der Politik der Zukunft, nicht zuletzt im Hinblick auf den Islam, wird Religion eine große Rolle spielen. Im Gegensatz zu ökumenistischen Appeasement*-Strategen betone ich aber nicht die Gemeinsamkeit, sondern die spezifischen Unterschiede der verschiedenen Religionen und grenze diese sehr präzise und entschieden vom Christentum ab.

Befragt man heute Christen über den Unterschied ihrer Religion zum Islam, hört man vielleicht etwas über Kopftuch und Burka, aber ### von den fundamentalen Differenzen im Gottes- und Menschenbild, die die Verschiedenheit der jeweiligen Kulturen hervorbrachten, haben sie keine Ahnung. Je klarer wir, so mein Credo, die jeweiligen Positionen formulieren und je schärfer wir so die geistige Auseinandersetzung führen, desto weniger Gewalt wird es auf der materiell-politischen Ebene geben!

Für Europa spielt auch eine entscheidende Rolle, dass seine tragenden Fundamente mehr noch als in Athen und Rom im Christentum verankert sind. Deswegen räume ich der Frage der Religion in der vorliegenden Abhandlung einen breiten Raum ein.

Im fünften Kapitel zeige ich auf, wie sich der grüne Zeitgeist kommunistisch, d.h. in Richtung einer inquisitorischen Zivilreligion und einer totalitären Politpraxis entwickelt. Dabei vergleiche ich politische Theorie und Praxis des grünen und roten Kommunismus miteinander und mache Unterschiede wie auch Gemeinsamkeiten fest.

Im sechsten Kapitel schließlich fasse ich politisch zusammen. Hier geht es um das Auseinanderbrechen des Westens, um neue geopolitische Bündniskonstellationen und die anwachsende Dissoziation zwischen politischer Führung und Bevölkerung in den westlichen Staaten. Wie können wir ein grünkommunistisches Europa noch verhindern? Welche Alternativen gibt es? Welche Mittel benötigen wir dazu ? usw.

 

Inhaltsverzeichnis

Einführung in die Thematik des Buches

  • 1.0 Die doppelte Moral des Westens und seiner Medien

  • 1.1 Die Fälle Chodorkowski und Assange
  • 1.2 Die Fälle Anna Politkowskaja und Kirsten Heisig
  • 1.3 Die Fälle Liu Xiaobo und Horst Mahler
  • Ist eine strafrechtliche Verfolgung von „Holocaust-Leugnung“ legitim?
  • 1.4 Die Fälle Mixa und Willier
  • 1.5 Die Medien als Agitprop-Truppe des linksgrünen Zeitgeists
     
  • 2.0 Spezifisch grüne Elemente des westlichen Zeitgeists
     

  • 2.1 Feminismus
  • Ethnosuizid
  • Frauenquoten und Quotenfrauen
  • Moderner Hexenterror
  • Fundamentale Unterschiede zwischen den Geschlechtern
  • Geistige Ursachen des Feminismus
  • Maximen einer modernen Frauenpolitik
     
  • 2.2 Allgemeiner Sex- und spezieller Schwulenkult
  • (Über Sexualismus und Homosexualismus)
  • Zur Geschichte der „sexuellen Revolution“
  • Ziele und Auswirkungen des Sexualismus
  • Pädophilie und Missbrauch
  • Hyperindividualismus, asoziale Sexualität, sexuelle Autonomie
  • Die sexualistische Profanisierung der Gesellschaft
  • Der Sexualismus: eine antitranszendente säkulare Gegenreligion
  • Resümee
     
  • 2.3 Multi-Kulti-Ideologie, Zuwanderungslobbyismus und Fremdenkult
  • (Über Migrationismus, Migrantismus und Xenomanie)
  • Strategisches Vorgehen der Migrationisten
  • Langsamer, aber systematischer Umbau des Staates
  • Lobbyismus für Zuwanderer (Migrantismus)
  • Die Sarrazin-Diskussion
  • Politischer Islamismus und die „Türkisierung“ Europas
  • Islamismus versus Migrationismus
  • Die Frage der Deutungshoheit
  • Wirtschaftliche Motive und scheinhumanitär-antideutsche
  • Ressentiments
     
  • 2.4 Die Öko-Schokoladenseite der Grünen
  • Umweltpolitik oder Klimapanik?
     
  • 3.0 Die Frage der Religion

  • 3.1 Die Entwicklung von Religion und das trinitarische Gottesbild
  • Die christliche Revolution
  • Die Dreifaltigkeit Gottes
  • Sind die Juden die älteren Brüder der Christen?
     
  • 3.2 Die indische Religion und ihre Auswirkungen
  • Der Buddhismus
  • China, Japan, Tibet
  • Die sog. Gnostik
     
  • 3.3 Die Entwicklung des nachchristlichen Judaismus
  • Der Islam
     
  • 3.4 Der Humanismus
  • Religionssoziologische und -politische Aspekte und Fragen
  • Beurteilungskriterien für Religion
  • Die Dialektik von Sein und Werden
     
  • 3.5 Staat und Religion: Über Laizismus und Ökumenismus
  • Die Ideologie der abrahamitischen Ökumene
  • Propaganda für Al Andalus
     
  • 4.0 Die Basisideologien des westlichen Zeitgeists

  • 4.1 Wissenschaftsgläubigkeit als Religionsersatz
  • Materialismus und Naturalismus
  • Positivismus und Reduktionismus
  • Relativismus versus Fundamentalismus
  • Fortschrittsgläubigkeit resp. Progressivismus
     
  • 4.2 Vom Aufklärungshumanismus zum heutigen „Humanitarismus“
     
  • 4.3 Gleichheit und Egalitarismus
  • Sozialer und ökonomischer Egalitarismus
  • Ethno-kultureller Egalitarismus und Antidiskriminierungswahn
  • Biologischer resp. antibiologischer Egalitarismus
     
  • 4.4. Freiheit und Autonomismus
  • Selbstverwirklichung (sexueller Autonomismus)
  • Feministischer Autonomismus in der Abtreibungsfrage
  • Antiautoritarismus
     
  • 4.5 Brüderlichkeit und Humanitarismus
     
  • 4.6 Antinazismus
  • Die Ideologisierung des Antinazismus
  • Was ist Antisemitismus?
  • Zionismus durch die Hintertür
  • Was hat es mit den „Protokollen der Weisen von Zion“ auf sich?
  • Kultur als politisch-ideologische Propagandabühne
     
  • 5.0 Der rote und der grüne Kommunismus

  • 5.1 Der Kommunismus und seine Geschichte
  • 5.2 Angloamerikanisches Denken
  • 5.3 Das „Abendland“ und die USA
  • 5.4 Die Quintessenz der rotkommunistischen Ideologie
  • 5.5 Der grüne Kommunismus und die „moderne Linke“
  • 5.6 Zur Taktik des grünen Kommunismus
  • Antidiskriminationismus und Diktatur der Minderheiten
  • Subversiver Putschismus und Camouflage der eigentlichen Ziele
  • Rechtsbruch und Auflösung von Demokratie
  • 5.7 Die Quintessenz der grünkommunistischen Ideologie
  • 5.8 Der Kommunismus in China
     
  • 6.0 Politische Zusammenfassung

  • 6.1 Geopolitische Aspekte
  • 6.2 Die Brüsseler EU und das Euro-Problem
  • Weitere wirtschaftspolitische Gesichtspunkte
  • 6.3 Zuwanderungspolitik
  • 6.4 Rechtspolitik und totalitäre Entwicklung
  • 6.5 Laizismus und Zivilreligion
  • 6.6 Über Parteien und unsere politische Klasse
  • Über Politmanichäismus und den „Kampf gegen Rechts“
  • Brauchen wir eine neue Partei in Deutschland?
  • 6.7 Deutschland am Scheideweg
  • Zur Frage der Souveränität Deutschlands
  • 6.8 Die inneren Widersprüche des westlichen Systems
     
  • Schluss: Sentenzen zum politischen Nachdenken

     

  • Über den Autor
     
  • Glossar

5 Kommentare

  1. Rudolf Sauer Rudolf Sauer

    Sehr geehrter Herr Doktor Gedeon,

    ich wurde 1951 in Ettlingen bei Karlsruhe als das vierte Kind meiner Eltern Elisabeth und Heinrich Sauer, beide Gymnasiallehrer, geboren.

    Als ich vier oder fünf Jahre alt war, hat mir meine Mutter, eine studierte Geschichtslehrerin, die deutsche Geschichte von der Reichsgründung unter Bismarck, den vermeidbaren Aufstieg Hitlers und bis zum Mitte der fünfziger Jahre recht kalten „Kalten Krieg“ erzählt.

    Nach dem Abitur am Eichendorff-Gymnasium Ettlingen habe ich in Karlsruhe Mathematik und Philosophie studiert.

    Ich habe mich viel mit der Wissenschaftstheorie, Zeitgeschichte, Ost-West-Konflikt, Soziologie u.ä. beschäftigt.

    Als Gymnasiast war ich einer der wenigen in meiner Klasse, der für die SPD war. Bei einem Klassentreffen Anfang der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts stellt ich fest, dass ich einer der wenigen aus meiner Klasse war, der die CDU wählen würde.

    Nach dem Ende meines Studiums habe ich von 1980 – 1983 im Institut für Demoskopie in Allensbach gearbeitet. Binnen Jahresfrist bin ich zum Persönlichen Wissenschaftlichen Referenten der Institutsleiterin, Frau Professor Elisabeth Noelle-Neumann (ENN), aufgestiegen. Dies u.a., weil ich gegenüber Arbeitskollegen Zweifel an der „Heiligsten Kuh“ deutscher Zeitgeschichte geäußert habe. Ferner habe ich ENN auf das Buch „Charakterwäsche“ von Caspar von Schrenck-Notzing, aufmerksam gemacht. Darin schildert der Autor die Kriterien der Vergabe von Presselizenzen in der Amerikanischen Besatzungszone. Obwohl ENN Professorin für Zeitungswissenschaft in Mainz gewesen ist, hat sie dieses Buch nicht gekannt.

    Zeitlebens war ich Anhänger der Deutschen Wiedervereinigung mit Ausnahme einiger Monate im Jahr 1970 als ich gedacht habe, dass die deutsche Teilung eine verdiente Folge der Ermordung von sechs Millionen Juden ist.

    Ich habe von Ihrem Buch „Der grüne Kommunismus“ nur wenige Proben gelesen, habe jedoch den Eindruck gewonnen, dass es viele zutreffende Diagnosen über die Entwicklung der von den Grünen angestrebten Politik enthält. Deswegen gibt es wohl auch momentan die Hetzkampagne gegen Sie.

    Von 1998 – 1999 war ich Mitglied der Grünen, weil ich damals politisch viel mit zwei Bekannten gearbeitet habe, die beide Mitglieder der Grünen gewesen sind.

    Seit Sommer 1981 bin ich zutiefst davon überzeugt, dass wir im Zeitalter der Wiederkunft Christi leben. Auf meiner Weltnetzseite (Internetseite) können Sie nachlesen, wie ich mir die Wiederkunft Christi vorstelle.

    Ich habe den Eindruck, dass wir uns näher kennen lernen sollten.

    Beste Grüße
    Rudolf Sauer, Dipl.-Math.
    Mobil: 0177-1639389
    E-Post: ettlingen1989@yahoo.de

  2. Gilbert Brands Gilbert Brands

    Ich habe Ihr Buch noch nicht gelesen, sondern mich nach dem aktuellen Medienhype mit Inhaltsverzeichnis und Leseprobe begnügt. Geht man nur nach Medienberichten, würde man hier eine tätowierte Glatze mit einem Naziwortschatz von maximal 600 Worten erwarten – wieder einmal ein Beispiel dafür, wie Propaganda im übelsten Sinn funktioniert und dass inhaltliche Auseinandersetzungen nicht stattfinden. Auch nicht stattfinden können, denn was Sie als grünen Kommunismus beschreiben, erfüllt im eigentlichen Sinn die Anforderungen an eine Religion, die Islam und orthodoxem Judentum an Radikalität nichts nachstehen. Mit Fakten und Logik, wie Sie es tun, kann man gegen eine Ideologie nichts ausrichten, denn diese würde immer verlieren und wehrt sich daher mehr oder weniger automatisch in einer Weise, die statt auf eine Diskussion auf eine physische Vernichtung des Kritikers hinausläuft. Die gesetzliche Gefahr, das Recht auf freie Meinungsäußerung auszuüben, haben Sie ja beschrieben; ich möchte aus eigener Erfahrung hinzufügen, dass es sogar genügt, wenn die falschen Leute einen zitieren, ohne dass man anstößige Vokabeln oder Behauptungen von sich gibt, und Verfassungsschutzagenten unter falscher Identität Kommentare hinterlassen, die später von offizieller Stelle als Druckmittel eingesetzt werden.

    Ein Thema, das ich nach Inhaltsverzeichnis und Leseprobe vermisse (vielleicht sind Sie im Buch ja doch darauf eingegangen), ist das Bildungssystem, das seit 30 Jahren von grünen Ideologen in Grund und Boden gefahren wird. Als emeritierter Hochschullehrer könnte ich einiges dazu an Erfahrungen berichten. Der Bildungsbereich hat für die grünen Ideologen eine hohe Wichtigkeit, lassen sich doch hier die Jugendlichen genau im kritischen Alter nachhaltig ideologisch prägen. Realitäts-, Logik- und Pragmatismusferne eines großen Anteils der jungen Menschen sind die Folge – man möchte hinzufügen, eines so großen Anteils, dass der Fortbestand der Ideologie auf längere Zeit gewährleistet ist. Erkenntnis setzt sich oft erst durch, wenn die 30 deutlich überschritten ist, und nicht umsonst streben grüne Ideologen ein Wahlalter ab 16 Jahren an und sind um eine Überalterung der Gesellschaft besorgt, was genauer betrachtet völliger Blödsinn ist. Wen die grüne Schulideologie hier erfolgreich kopiert – die Islamschule, die Talmudschule oder schlicht die Nationalsozialisten – lasse ich mal dahin gestellt.

    Viele Grüße
    Gilbert Brands

  3. Andreas B. Andreas B.

    Guten Tag Herr Gedeon, auch Ich bin wegen dem Medienhype (welcher mir irgendwie erst gestern onlineaufgefallen ist) auf Ihre Webpage gestoßen. Selbstverständlich habe Ich mir auch den Klappentext/Die Einführung durch gelesen. Ich muss leider sagen das Ich ziemlich hin und her gerissen bin. Ich verstehe Sie voll und ganz in Ihrer motivation welche Ich für für richtig und gut halte, blos in der ausführend scheint es mir als wenn wieder nur der AfD übliche Links reaktionäre Populismus bedient wird. Genau das stört mich am meisten an der AfD im gesammten, das teilweise wirklich die Neo-Liberalen Unsinnigkeiten wie die „CO2 KFZ Steuer“ welche alles andere als Sozial oder Liberal ist angesprochen werden, es dann aber in der Adressierung und Umsetzungen mit Politischen Populismus verhauen wird. Dazu kommen dann noch wirklich Steilvorlagen wie z.b. der verallgemeinerte Rassismus gegenüber Alexander Gauland (es gibt keinen Rassismus als generelles Gesellschaftliches Merkmal) nicht Politisch umgemünzt wird. Nur mal zur klar stellung, Jerome Boateng ist in Deutschland geboren und hat eine Deutsche Mutter und ist somit egal ob im Völkischen Sinne, nach dem Geburtsrecht oder im Ethnisch Biologistischen Rassentheoretischen Sinne zweifelsfrei Deutsch oder von mir aus auch Deutsccher. Es ist garnicht möglich Jerome Boateng im verallgemeinert verklärten Sinne rassistisch als etwas anderes einzuordnen. Das Er halt nicht Stereo-Typisch Deutsch aussieht, wurde dann aber von alles und jedem als Selbstlegitimierung erachtet, Alexander Gauland als Faschistischen Rassisten zu diffamieren. Das verhalten gegenüber Alexander Gauland war tatsächlich Rassismus. Sich so etwas Politisch durch die Lappen gegen zu lassen ist höchst Unprofessionell.

    „Zuvor befasse ich mich im dritten Kapitel ausführlich mit Religion.“

    Falsch sie befassen sich mit der Religionsdefinition des Christentum bzw. Judentum und Islamtum. Allerdings basieren die Religionsdefinitionen von Judentum, Christentum und Islamtum, auf den selben Abrahamitisch Monotheistischen Glaubensgrundsätzen. Abraham/Ibrahim als Stammvater und erste Prophet des Monotheistischen ein Gott Glauben, Adam und Eva als die ersten von Gott/Allah erschaffenen Menschen und Stammeltern der Menschheit und Moses als Propheten welcher auf dem berg Sinai von Gott die 10 Gebote zugesprochen bekommt. Das ist Fakt und daran gibt es nichts zu rütteln. Es interessiert keinen Menschen was die Scharia sagt, einen Menschen zu Töten ist in jeder der 3 Religionsdefinitionen eine Todsünde.

    Das eigentliche Problem ist doch viel mehr, das Ungläubige Menschen mittel der Religionsdefinition den Glauben definieren, was mit der Verstaatlichung des Christentums durch die Römer begonnen hatte. Wir sind uns hoffentlich darin einig das der Römisch-Katholizistische Religiöse Extremismus, auch jegliches Gegen-Menschliche handeln verhalten als Gott-gläubig legitimiert hatte. Wie z.b. die erste Pilgerreise/ der erste Kreuzzug nach Papst Urban ll, wo es Gott-Gläubig legitimiert war Ungläubige, sprich Juden und Muslime während der Pilgerreise zu töten. Der Vatikanstaat als überbleibsel des Römischen Imperiums, ist nichts anderes als ein Fundamental Christlicher Gottesstaat mit eigener Religiös bestimmter Gesetzgebung. Was ist daran bitte der Unterschied zu einem Kalifat? Das Multikulturell Freundliche Osmanische Reich war ein Islamisches Kalifat/Sultanat, welches zum ende des 15. Jahrhundert die Jüdischen Flüchtlinge aus Spanien/Portugal nach dem Alhambra Edikt aufnahm und in Palästina angesiedelte. Auch der Antijudaismus eines Paulus von Tarus ist eine erfindung des Christentums, auch wenn dieser so zu verstehen war Gläubige Juden zu Missionieren, ist der Antisemitismus als Soziologisches Phänomen im 19. und 20. Jahundert darauf zurück zu führen.

    Tatsächlich definiert aber der Glaube die Religion. Es gibt sogar eine dokumentierte Glaubensdefinition zum Monotheistischen Ein Gott Glauben, die Abschiedspredigt des zu letzt von Gott gesannten Propheten Mohammad (s.a.v.). Diese muss man natürlich erstmal im historisch-spezifischen kontext der Epoche setzen, wo Mohammad im Jahr 623 den Islam ausgerufen hatte. Damals hatten die Menschen noch kein Rechtsverständnis im Rechtsstaatlichen Sinne, genau so fehlte jegliches Unrechtbewusstsein. Das Christentum wurde von den Römern missbraucht, welche zuvor das Judentum zerschlagen und seines Religiösen zentrums beraubt, als diese 70 n.Chr. Jerusalem inkl. dem 2ten Jüdischen Tempel zerstörten. Der erste Jüdische Tempel im heutigen Palästine, wurde 721 v.Chr. von den Assyrern zerstört, als diese das Nordreich Israel annektierten. Mohammad spricht in der Predigt ganz gezielt die Menschen als solche, Muslime und Gläubige an, das wichtige dabei wie Muslime und Gläubige definiert werden bzw. in wie weit diese tatsächliche Religiöse verpflichtungen zu erfüllen haben. DIe Religionsdefinitionen als Tora, Bibel oder Koran wurden nicht von den jeweiligen Proheten verfasst/erstellt, auch der Koran ist erst nach Mohammads tot zusammen gefasst worden. Es ist auch nicht möglich diese im Eigeninteresse in irgendeiner form auszulegen, wie es in der praktischen umsetzung jedes radikal Fundamental/Militanten Religiösen extremismus passiert. Die Abschiedspredigt stellt das zu letzt gesprochene Wort eines Propheten des Monotheistischen ein Gott Glauben dar, dies zu verstehen ist extrem wichtig. Egal wie verkaspert ein Islamistischer Djihadist im Kopf ist mit der üblichen Grundhaltung „Der Koran interessiert uns nicht“, wenn dieser gegen die Worte Mohammads in der Abschiedpredigt verstößt, ist dieser definitiv kein bestandteil in der Muslimischen Ummah oder der Gläubigen Weltgemeinschaft. Ich bin fest davon überzeugt, das wenn die Abschiedspredigt zum grundsätzlichen Gesellschaftlichen Bewusstsein gehören würde, es garnicht möglich wäre Personen ohne vorigen Religiösen bezug überhaupt Religiös zu radikalisieren. Dies würde immer in einen konflikt zu der Glaubensdefinition in der Abschiedspredigt führen.

    http://www.derletzteprophet.info/abschiedspredigt-al-khutba-al-wada

    Was bei den Christlichen Islamkritikern gang und gebe ist, nämlich die selbe Religionsauslegung des Militant-Djihadistischen Extremismus zu verwenden um dann den Islam verallgemeinert zu denunzieren, ist nichts anderes als Rechtsklerikalismus und keinen deut weniger Religiös extrem. Auch die Organisation Open Doors/Weltverfolgungsindex ist Rechtsklerikal. Meiner Meinung gebe es für die AfD mehr als genug Tatsachen und Fakten, um sich Politisch deutlich abzuheben und eine tatsächliche alternative zu sein, ohne sich reaktionär zum Links/grünen Populismus zu verhalten.

    http://www.schantall-und-scharia.de/wie-open-doors-christen-zur-meistverfolgten-glaubensgruppe-gemacht-hat/

    Zurück zum Thema Links-Grün marxistisch versifften Gesinnungen und Ideologien. Herr Gedeon ich sehe mich nach meinem Demokratieverständnis in der Verfassungsgemäßen Pflicht, mich für das Gesellschaftliche verhalten was Ihnen gegenüber an den Tag gelegt wurde und welches nicht mit den Demokratischen Grundwerten zu vereinbaren ist zu Entschuldigen. Der verallgemeinerte Antisemitismus vorwurf macht mich richtig Wütend, es gibt keinen Antisemitismus, Rassismus oder Faschismus als genrelles Gesellschaftsmerkmal was man einer Person vorwerfen könnte. Das dieser auch noch vom Zentralrat der Juden in Deutschland erhoben wurde, um dann auch noch die Freiheitlich Demokratische Grundordnung sowie die Demokratische Souveränität völlig zu missachten und Rechtsstaatliche handlungen der Judikative zu fordern, also mir fällt dazu nicht mal eine Argumentation bzgl. der Antidemokratischen tragweite ein. Das ist Definitiv ein neues Benchmark der Kulturellen Gegen-Bewegung. Das ist jetzt mein voller ernst, Sie sollten sich deswegen an den Jüdischen Zentralrat in Israel wenden, weil dies auch in der Israelischen Demokratie absolut nicht zu vertreten wäre.

    Neben dem Antisemitismus als soziologisches Phänomen, gibt es auch noch den Politischen Antisemitismus welcher durch das Antisemitische Pamphlet „Die Weisen des Zion“ begründet wurden. Sie haben völlig recht, das Pamphlet an sich ist keine Fälschung, aber die darin gezeichnete Verschwörungstheorie eines „Weltjudentums“ bezieht sich auf gefälschte Jüdische Schriften, welche wie die Verschwörungstheorie in keinem bezug zu den Jüdischen/Assyrischen/Babylonischen/Byzantinischen/Helenischen (plus die mir gerade auf die schnelle nicht einfallen) Schriften im Talmud oder der insgesammten Tora stehen. Diese Schrift wurde ab Anfang des 20. Jahrhunderts von Russland aus weltweit verbreitet und geht meiner Meinung nach auf die Polemische Haltung der Russisch Orthodoxen Staatskirche zurück. Die ersten Dokumentierten Europäischen Judenverfolgungen gehen zurück in das jahr 1523, also aufgrund der Antikatholischen Polemik der Orthodoxen Staatskirche im damaligen Zaristischen Russland, Polnische Juden verfolgt und ermordet wurden weil diese als „Katholikenfreundlich“ galten. Stalin hatte genau so wie Hitler alles weg gesäubert, was nicht in die Faschistisch Politische Ideologie passte. Die Ursprünglichen Kommunisten in Russland welche aus dem Frühsozialismus hervor gegangen sind, waren die Bolschewisten/Kommunisten und im hohen maße durch Juden vertreten. Stalin sein pseudo-Kommunismus und die Eigenplakatierung als „Bolschewistisch“ gehen auf die Russischen „Bolschewiki“ zurück, eine radikale Fraktion unter der Führung von Wladimir Iljitsch Lenin innerhalb der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (SDAPR), welche nicht nur soziale Reformen, sondern auch den Sturz des Zaren sowie den Aufbau einer sozialistisch/kommunistischen Diktatur des Proletariats in Russland an anstrebte. Was die Geschichtliche Aufarbeitung des gesammten Themas betrifft, wird seid 1945 nur Wortklauberei, Verdreherei und Verklärung betrieben. Wie heisst es so schön, der Gewinner schreibt die Geschichte; nämlich so das Er selber nicht in dieser vorkommt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bolschewiki

    Dabei gibt es mehr als genug Historisch belegbare Fakten und Tatsachen, um die tatsächlichen Ereignisse in der Epoche des Faschismus, den Politisch Faschistisch strukturierten Regimen (Führerprinzip, Machtdoktrin, Gewaltmonopol usw.) und den eigentlichen Faschistoiden Rassismus aufzuzeigen. Zum beispiel:

    „Der antimilitaristische Kommunist Otto Rühle schrieb als Reaktion auf den Hitler-Stalin-Pakt 1939 im mexikanischen Exil einen Aufsatz mit dem Titel Brauner und Roter Faschismus. Er verglich darin die Entwicklungen in Deutschland und Russland seit 1914 und fand in den Diktaturen Adolf Hitlers und Stalins, die er beide als „totalitär“ bezeichnete, eine „verblüffende Übereinstimmung in den Grundanlagen der Systeme – in der Machtdoktrin, dem Autoritätsprinzip, dem Diktaturapparat, der Gleichschaltungsdynamik, den Gewaltmethoden.“ Die ökonomische Ursache dafür fand er im „ultraimperialistischen Monopolismus, der zum System des Staatskapitalismus drängt.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Linksfaschismus
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalbolschewismus
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialfaschismusthese

    Der Holocaust ist nicht aufgrund einer „Nazistischen Rassenideologie“ der Deutschen erfolgt. Das es heute völlig normal ist Juden als solche zu Bezeichnen, was natürlich auch damit zusammen hängt das die Israeliten Iher Völkische Identifizierungsmöglichkeit zu erst von den Assyrern (Nordreich Israel) beraubt wurden und das Südreich Judäa mit Jerusalem als Hauptstadt die Neu-Babyloner annektierten, was auch der Grund dafür war ds zumindest die Oberen 10.000 in Babylonische Exil deportiert wurden, ist eine Rassenideologie. Es gibt nur eine Rasse und die heisst Mensch. Die Bezeichnung Juden ist keine Ethnische Klassifizierung/Unterteilung, sondern ein Rassenäquivalente der Bezeichnung für die Rasse „Mensch“. Das hat absolut nichts mit Faschismus oder Rassismus zu tun und schließt Juden auch überhaupt nicht von der Menschlichen Rasse aus, sondern bestätigt und Idealisisert diese als Bestandteil Menschliche Rasse und ist somit natürlich eine Weltanschauung (def. von Ideologie). Es besteht kein bezug zu den Rassentheorien des Humanwissenschaftlichen Rassismus zu tun, welche die Menschliche Rasse aufgrund von Biologistischen Merkmalen in Ethnien unterteilte. Das ist der eigentliche Rassismus, die Ethnische unterteilung ist Rassistisch und die Datenerhebungen wurden von Rassisten betrieben. Damit wurden niemals Menschen von der Menschlichen Rasse ausgeschlossen. Der Faschistoide Rassismus welcher der diskreminierung und abwertung von Menschen bedient, hat nichtmal einen zwingenden biologisctischen Bezug. Der Rassimus als Soziologisches Phänomen ist genau so alt wie die Menschheit selbst und kam immer wieder historisch-spezifisch in form verschiedener Rassismen vor, z.b. bei Aristoteles’ Konstruktion des „Barbaren“ und eine mit ihr betriebene Legitimation der Sklaverei.

    Aber mit dem Holocaust an sich hatte das alles überhaupt nichts zu tun. Ich persönlich bin der Meinung, das man diesen viel mehr als Soziologisch-Kulturellen bestandteil in der Epoche des Fachismus verstehen sollte und nicht einfach nur als Bezeichnung für den Völkermord welcher von Hitler und der Nazistischen Bewegung betrieben wurde. Der Russische Bürgerkrieg 1917/1918 als Bestandteil des ersten Weltkriegs, zwischen den kommunistischen Bolschewiki (den „Roten“ beziehungsweise der von Leo Trotzki gegründeten Roten Armee) welche eine hohe Jüdische beteiligung im Rassenideologischen Sinn hatte, sich aber selber Rassentheoretisch als bestandteil der Slawischen Ethnie verstanden einerseits und einer heterogenen Gruppe aus Konservativen, Demokraten, gemäßigten Sozialisten, Nationalisten und der Weißen Armee andererseits, wurde vom Politologen Daniel Pipes als „wahrscheinlich die größte an Juden verübte Mordaktion vor dem Holocaust der Nazis“ beschrieben. Der Krieg wurde erbittert und brutal besonders auch gegen die Zivilbevölkerung geführt, ca. 8 bis 10 Millionen Menschen verloren ihr Leben. Ich sehe das in den von mir definierten Kontext schon als Bestandteil des Holocaust an, weil das nichts anderes als ein Völkermord war.

    https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Bolschewismus
    https://de.wikipedia.org/wiki/Russischer_B%C3%BCrgerkrieg

    Der Polische Antisemitismus trägt daran eine gewichtige Verantwortung was die bildung und aufladung des Feindbildes betrifft. Das „Weltjudentum“ von der Menschlichen Rasse auszuschließen, sprich die Faschistoid-rassistische Selbstlegitimierung andere Menschen zu Ermorden, lässt sich logisch nur auf einen Art und Weise erklären. Nämlich dieses als „Klasse“ von der „Rasse“ auszuschließen. Der Wissenschaftliche Sozialismus von Karl Marx und Friedrich Engels, wurde von diesen als Theoretische Wissenschaft betrieben. Diese hatten nie einen realen Wertebezug zur tatsächlichen Wirklichkeit. Das Idealisierte Politische System in form des Kommunismus, für eine Klassenlose Gesellschaft basierend auf dem Sozialismus, waren rein Wissenschafttheoretische Wertfreie Konstrukte. Marx und Engels grenzten damit ganz klar von den zeitgleichen Literaturtheorien Realismus und Naturalismus ab. Karl Marx bildete zum „kapital“ seine erste „Faschismustheorie“, weil „Kapital“ in der Theorie von Marx und Engels zum Klassenkampf führte und somit nicht Klassenfrei Sozial war. Darauf basiert die heutige Bezeichnung „Kapital-ismus“ welchen es als solchen nicht gibt. Wir befinden uns ja wohl eindeutig in der Politischen Epoche des Demokratismus.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialismus#Marxistischer_Sozialismus

    Diese wurden aber Irrational als „Marxismus-Leninismus“ bezeichnet, als offizielle politische Ideologie der Sowjetunion ab Mitte der 1920er angewendet. Die von Stalin geschaffene theoretische und praktische Ausprägung war die Politische Ideologie des „Stalinismus“. Für mich jedenfalls ist die „Linke“ Politische Ideologie Grunlegend Faschistisch. Ob diese dann Faschistoid-Rassitisch betrieben wird, liegt an den jeweiligen Anhängern dieser Ideologie. Ist der Anti-Amerikanismus ein Politisch-faschistischer Rassismus? Ich sag ganz klar Ja!

    Welche Frage steht immer noch offen? Woher kam die Gesellschaftliche Akzeptanz und wieso wurde das nicht von der Gesellschaft verhindert? Ein nicht zu unterschätzender Faktor war zum einem die zu der Zeit völlig normale Streng-Katholische Erziehung. Der Religiös Katholizistische Antisemitismus wurde tatsächlich ist nach dem 2. Weltkrieg verworfen, wobei man aber wirklich betonen muss das dieser sich tatsächlich auf die Glaubenszugehörigkeit bezog. Die Katholische Kirche hatte immer betont, das die Türen immer für alle Offen stehen, die zum Christentum konvertieren wollen. Tatsächlich waren in Deutschland viele „Juden“ konvertierte Christen sowie Ethnisch Deutsch. In Hitler in seinen Reden sowie auch Göbels seiner Propaganda, vollzieht sich im zeitlichen verlauf ein wandel von „dem Juden“ hin zum Weltjudentum oder auch Bolschewistentum. Das sind „mystische“ inhaltlose Begriffe/Bezeichnungen welche ebend keinen Rassistischen bezug zu dem Menschen herstellen, genau wie der „Antijudaismus“ im Römischen-Katholizismus. Welche Glaubenszugehörigkeit eine Peron hat, weiß man mit sicherheit erst ab dem Zeitpunkt wo dies von der Person selber ausgesprochen wird. Wenn heut zu Tage jemand erzählen würde, Er möchte das Weltonlinegamertum auslöschen, würde das auch höchstens Schulterzucken auslösen. Auf jeden fall liegt es im Bereich des möglichen das die Nazi Propaganda nicht nur dazu diente die Gesellschaft Ideologisch auf Kurs zu halten, sondern auch um die Tat an sich banal zu verallgemeinert zu legitimieren.

    Das letze Puzzleteil ist die „Romantische Bewegung“ in der Weimarer Zeit, bis hin zur „Grünen Ideologie“, also die Historischen Wurzeln des Grünen Faschismus. Dazu verweise Ich auf einen Artikel aus dem Jahr 1982, welcher seid fast 35 jahren von Links-Grün als Faschistische Propaganda bis hin zur Verschwörungstheorie verklärt wird. Wenn man diesen in den heutigen zeitlichen Kontext setzt, kann davon absolut keine rede mehr sein. Allerdings möchte Ich nochmal betonen das es den Faschismus, Rassismus oder Antisemitismus nicht als generelles Gesellschaftliches merkmal gibt, sondern immer erst durch das Verhalten und Handeln der einzelden Person entsteht. Wobei da natürlich so Tatsachen wie, das 200.000 Menschen aus unserer Gesellschaft in Berlin, gegen ein TTIP Abkommen welches noch Verhandelt wird, also defacto noch garnicht existiert, schon eine harte Politisch Faschistische basierte Indoktrinierung und Instrumentalisierung darstellt. Wer das anders sieht sollte sich darüber Bewusst sein, das Deutschland bzw. die EU aktuell genau so die AFTA Abkommen mit den ASEAN Staaten verhandelt, mit denen die USA im zuge des TISA Freihandelsabkommen genau so verhandelt. Es entsteht als die selbe EU/USA konstellation wie beim CETA Abkommen, worauf sich die völlig Schwachsinnige Anti-Amerikanische Argumentationskette bezieht, basierend auf den Geologischen lage Kanadas zu den USA. Bullshit hoch Zehn!

    http://www.derletzteprophet.info/abschiedspredigt-al-khutba-al-wada

    Über eine Debatte oder Diskussion zu meinen Thesen und Argumentationen würde Ich mich sehr freuen. Mir geht es dabei in erster Linie nicht darum „Linke“ und „Grüne“ allgemein zu diffamieren oder zu diskreditieren. Ich bin eher besorgt über die Gesellschaftliche Entwicklung in unserer Demokratie. Es wird quasi nur noch Gegen-einander Argumentiert anstatt miteinander zu diskutieren, zu debattieren oder auch zu streiten. Selbstlegitimierte Faschstiscche Antifaschisten erklären alles und jedem der nicht in Weltbild passt zum Faschisten, was Linksextreme wie Rechtsextreme Gesinnungen zu gleichen teilen fördert. Menschen welche sich als Nationalisten verstehen und Ihre Nation und dessen Verfassung verehren (wie Ich zum beispiel), für die Jedermann der sich mit der Verfassung indentifizieren zu dieser Nation gehört, werden als „Rechtsradikal“ verklärt, Sozialdemokratisch Gesinnte Menschen werden für das unbedacht verwendete Präfix „Anti-“ gleich als „Linksradikal“ abgestempelt……….. usw. usw. usw.! Mal ehrlich das kann doch so nicht weiter gehen.

    • Andreas B. Andreas B.

      Edit: Natürlich meinte Ich die Geographische lage Kanadas zu den USA. Sorry für den Fehler.

  4. Kopf hoch, lieber Herr Gedeon! Sie sind ein Opfer tumber Karrieristen und einer typischen Kampagne der Lügenpresse. Politik ist die Kunst der Manipulation des Volkes mit Hilfe von Lügen. Wer Macht will, muss das Volk dumm halten. In diesem Szenario wurden Sie ganz richtig als Störfaktor identifiziert. Ich bin davon überzeugt, dass ihr Rausschmiss das Beste war, das Ihnen widerfahren konnte. Was haben Sie in dieser neoliberalen Partei zu suchen? Ich habe erst heute begonnen, Ihre Texte zu lesen, aber als ich sah, dass Sie überzeugter Christ sind, war mir klar, dass Sie diesen Politclowns ein Dorn im Auge sind. Christentum und Bibel waren schon immer sehr unbeliebt bei den Reichen und Mächtigen und hat deshalb stets eine schlechte Presse bei ihnen. Seit die Ausbildung der Theologen in den Händen dieser „Herren der Welt“ ist, wird auch in deren Reihen dafür gesorgt, dass die Pfarrer und Priester nichts mehr vom Geist wissen. So konnte ein monistischer Materialismus installiert werden, der Bewusstsein, Willensfreiheit, das Ich, Geist, Gott, Sinn, Zweck und Ziel, letztlich auch das Leben, nicht kennt. Die beste Ideologie für Sklaven, um sie in der Sklaverei zu halten. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste für Ihre Zukunft!
    Ihr Hans-Joachim Heyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.